OSZ

Projekt Juniorwahl

Am Donnerstag, dem 21.09.2017, stellte die Juniorwahl in der Elinor-Ostrom-Schule einen besonderen Abschluss unserer politischen Wochen zur Vorbereitung auf die Bundestagswahlen dar. Mit Plakaten und direkten Wahlbenachrichtigungen wurden alle Klassen und Lehrkräfte zum Wählen aufgefordert.

Auch auf Facebook warben die Schüler_innen, die die Juniorwahl organisiert haben, für die Stimmabgabe, um eine möglichst hohe Wahlbeteiligung zu erreichen. Die Juniorwahl ist ein bundesweites Projekt zur politischen Bildung an Schulen. Nach einer unterrichtlichen Vorbereitung bildet ein real simulierter Wahlakt parallel zu Bundestagswahlen, Landtagswahlen und Europawahlen den Projekthöhepunkt.

Zweimal berichteten Reporter der Deutschen Welle für je 15 Minuten live aus dem Wahllokal in der Mensa.

Auch an unserem zweiten Schulstandort in der Pappelallee wurde die Juniorwahl durchgeführt.

Die fleißigen Wahlhelfer_innen überprüften die Identität der Wähler_innen, verteilten Stimmzettel und zählten schließlich 668 abgegebene (gültige) Schüler_innenstimmen aus.

Anders als bei der realen Wahl durften alle Schüler_innen unabhängig vom Alter und der Nationalität wählen. (Kel)

Die DirektkandidatInnen des Wahlkreises 83 zu Gast an der Elinor-Ostrom-Schule

„Was unterscheidet die Parteien eigentlich voneinander?“ Diese Frage stellen sich vor der Bundestagswahl am 24. September 2017 nicht nur viele SchülerInnen und Auszubildende.

Um uns einer Antwort anzunähern und unserem politischen Bildungsauftrag zu genügen, hatten wir die DirektkandidatInnen des Wahlkreises „Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg – Prenzlauer Berg Ost“ am 15. September zu einer Podiumsdiskussion eingeladen. So stellten sich Pascal Meiser (Die Linke), Cansel Kiziltepe (SPD), Erik Marquardt (Bündnis 90/Die Grünen), der die verhinderte Canan Bayram vertrat, und Athanasia Rousiamani-Goldthau (FDP) den Fragen der vier ModeratorInnen und den Fragen aus dem Plenum. Timur Husein (CDU) fehlte leider unentschuldigt.

Gestritten wurde vor etwa 250 SchülerInnen und Auszubildenden beispielsweise über den Klimawandel, die Energiewende, die Migration, die innere Sicherheit, den Wohnungsbau und weitere sozialpolitische Aspekte. In einer lebhaften Diskussion wurden kontroverse Positionen, aber auch Gemeinsamkeiten deutlich. Am Ende stand der Appell der Politiker, wählen zu gehen und eine demokratische Partei zu unterstützen.

Ein erstes Feedback unter den Jugendlichen hat gezeigt: Die Diskussion war nicht nur unterhaltsam, sondern auch eine echte Orientierungshilfe!

Dank gilt den SchülerInnen aus der gymnasialen Oberstufe, die bei der Vorbereitung der Veranstaltung aktiv waren. Und ein großes Lob geht an Antonia, Ella, Sandro und Wido für die souveräne Moderation! (Lam)

Besuch von Stefan Liebich an der Elinor-Ostrom-Schule

In der Woche vom 11.09. bis 15.09.2017 fanden an unserer Schule mehrere Veranstaltungen zur Wahl des deutschen Bundestags statt.

Nach den Jugendverbänden am Montag besuchte am Dienstag der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Pankow, Stefan Liebich, die Elinor-Ostrom-Schule. Dies hat Tradition: Die Schule lädt im Rahmen der politischen Bildung vor jeder Wahl nicht nur die Jugendverbände der Parteien, sondern immer auch prominente Politiker ein, die unter dem Motto „Wählen gehen, Demokratie stärken!“ den Schülern Rede und Antwort stehen. In den vergangenen Jahren waren unter anderem Christian Lindner, Renate Künast, Cem Özdemir, Wolfgang Thierse und Philipp Rösler zu Gast - dieses Mal Stefan Liebich, der den Schülern zu den für die bevorstehenden Wahlen relevanten Themen, aber auch zu anderen Themen Rede und Antwort stand.

Die Themenpalette erstreckte sich von der Wohnungsknappheit in Berlin, der Offenhaltung des Flughafens Tegel, der Steuerpolitik bis zur Türkei- und Migrationspolitik der Bundesregierung. Zu allen angesprochenen Themen stellte Stefan Liebich natürlich auch seine Position und die seiner Partei dar.

Liebich rief die Schülerinnen und Schüler auf, auf jeden Fall wählen zu gehen und damit von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Er verwies dabei auf die Menschen, denen eine freie Wahl verwehrt bleibt und die sich nach den Möglichkeiten in den demokratischen Ländern sehnen. (Kel)

Jugendverbände der Parteien zu Gast an der Elinor-Ostrom-Schule

Wie vor jeder Wahl waren auch vor der Bundestagswahl 2017 die Jugendverbände der Parteien zu Gast an der Elinor-Ostrom-Schule. Die Schülerinnen und Schüler informierten sich an beiden Schulstandorten in den Pausen auf dem Schulhof zu den für die Wahlentscheidung relevanten Themen wie Zuwanderung, Wohnungsbau und Mietpreise, Bildung, Digitalisierung, Sozial- und Steuerpolitik.

Im zweiten und dritten Unterrichtsblock gingen die Vertreter der Jugendverbände in die Unterrichtsräume und stellten sich den Fragen der Schülerinnen und Schülern. Dazu wurde der jeweilige Unterricht unterbrochen. Auch hier erstreckte sich die Themenpalette von bezahlbaren Mieten über die Offenhaltung des Flughafens Tegel bis zur Frage, warum man überhaupt wählen gehen solle, da sich sowieso nichts ändere. Dem widersprachen alle Jugendvertreter. Mit ganz unterschiedlichen Argumenten und Erfahrungen unterstrichen die jungen Vertreter ihrer Parteien die Wichtigkeit des Wählens für unsere Demokratie.

Ziel war, neben der inhaltlichen Information, die Schülerinnen und Schüler davon zu überzeugen, auf jeden Fall wählen zu gehen, sie davon zu überzeugen, dass es nicht reicht, nur zu denken, sondern auch zu handeln, nicht bloß zuzuschauen, sondern sich einzumischen, sei es aktiv in einer Partei oder durch die Stimmabgabe. Dazu riefen auch alle Vertreter der Jugendverbände mit dem Hinweis auf, dass Wahlen und Demokratie nicht selbstverständlich seien, sondern auch durch die Teilnahme an den Wahlen immer wieder verteidigt und gelebt werden müssten.

„Angenehm, unaufdringlich, charmant“ – so beschrieben im Anschluss die Schülerinnen und Schüler die jungen Politiker. (Kel)

Unterricht in der Ausstellung HEIMAT-LOS

Flucht ist derzeit ein allgegenwärtiges Thema. Aber sind Menschen nicht schon immer geflohen - vor Krieg, Verfolgung und Katastrophen? Und sind die persönlichen Schicksale, die hinter jeder einzelnen Fluchtgeschichte stehen, uns nicht näher, als wir glauben? Die Ausstellung "Heimat-Los - Menschen auf der Flucht" stellt acht Menschen und ihre Schicksale vor, die um 1945 und heute nach Berlin gekommen sind. Fotos, Lebenswege und Zitate zeigen, dass Flucht und die Suche nach Schutz feste Bestandteile unserer Geschichte - oft unserer ganz persönlichen Geschichte - sind. Die Ausstellung stand 6 Wochen in der Aula in unserem Standort in der Pappelallee. Unterricht in der Ausstellung: Die SchülerInnen sehen sich die Biografien an, suchen aus den Texttafeln die Fluchtgründe und recherchieren anschließend am Rechner die Hintergründe. Dabei haben wir entdeckt, dass Frau Winkelmann, geborene Jacks 1942 mit ihrer Mutter und Schwester in die Pappelallee 77 gezogen ist. Sie war die Tochter einer christlichen Mutter und eines jüdischen Vaters. Der Vater wurde deportiert und ermordet. Das Haus liegt schräg gegenüber von unserer Schule. "Heimat-Los - Menschen auf der Flucht" ist eine Initiative von Burchardt Immobilien und Freunden, realisiert mit Kirschendieb und Perlensucher Kulturprojekte in Zusammenarbeit mit dem Integrationsbeauftragten des Bezirksamtes Reinickendorf, Oliver Rabitsch. (Ell)

Aktuelle Termine

Tag der offenen Tür


Elinor-Ostrom-Schule auf

Nominierung 2014

Neuigkeiten Projekt "OSZ for Africa":

Aktuelle Daten unserer Solaranlage:

 


Hinweis: Der Wiederholerkurs WiSo ist eingestellt.


TERP10 2018:
15.01.2018 - 26.01.2018
Prüfung: 29.01.2018

Terp10 - Anmeldung jetzt freigeschaltet!

QR-Codes (vCard)

Kontaktdaten unserer Schulstandorte:
Mandelstraße Pappelallee
Facebook Google Plus YouTube   Spanische Flagge Englische Flagge Polnische Flagge